08. April: Soest stellt sich Quer!

WIR sind ALLE - Gemeinsam gegen Ausgrenzung und Abschottung!

Ursprünglich als „Anti-Euro“-Partei gestartet, hat sich die „Alternative für Deutschland“ zum parlamentarischen Arm sogenannter „besorgter BürgerInnen“ entwickelt. Sie versucht die Angst der Menschen vor dem sozialen Abstieg und dem vermeintlich „Fremden“ zu nutzen. Dazu zeichnet die Partei „den Islam“ als neues Feindbild, welchem sich „das deutsche Volk“ entgegenstellen müsse. Um diesem Feindbild Konturen zu verschaffen, heizt ihr Führungspersonal die Stimmung mit rassistischen „Provokationen“ an, während die Basis massenhaft „Fake News“ verbreitet um Menschen zu verunsichern - eine Methode à la Trump.

Die „Alternative für Deutschland“ steht aber nicht nur in Opposition zu Geflüchteten und hier lebenden MigrantInnen, sie präsentiert sich auch als Feindin moderner Errungenschaften: Ebenso wie zur Gleichberechtigung und Emanzipation, stehen viele AfD-Mitglieder in offener Feindschaft zur Homo*sexualität.

Man kann die „Alternative für Deutschland“ nicht ignorieren!

Frei nach dem Motto „Demokratie ist halt nur gut, wenn sie einem nützt“ (B. Elsner v. Gronow, Soester Stadtrat, AfD) versucht die AfD mithilfe der Demokratie gerade diese einzuschränken. Die Politik der Alternative für Deutschland zielt auf die Einschränkung unserer fundamentalen Rechte und unserer freien Gesellschaft ab. Dieser reaktionären Politik nicht entschieden zu widersprechen, bedeutet nicht nur den Verlust unserer eigenen Rechte. Es bedeutet auch Menschen, welche sich auf der Flucht vor Krieg, Verfolgung und Elend befinden eben diesem Horror zu überlassen.

Dies alles werden wir nicht hinnehmen! Auf die Straße gegen die AfD!

 

Kundgebung: 08. April // 17 Uhr // Ort: Petrikirchhof

Kommentar schreiben

Kommentare: 0