26.04.2018: Buchvorstellung "Brandstifter"

Das im letzten Jahr erschienene und mittlerweile in zweiter Auflage vorliegende Buch „Brandstifter“ analysiert detailliert Programm  Personal und Charakter der Alternative für Deutschland (AfD) und gibt eine Erklärung für den Aufstieg des Rechtspopulismus in Deutschland und international. Ausführlich beschäftigt es sich außerdem mit der Dresdener Pegida-Bewegung und dem Thema Islamfeindlichkeit, welche als zur Zeit dominierende Form des Rassismus bezeichnet wird. Die Autoren bleiben aber nicht bei Zustandsbeschreibung und Analyse stehen, sondern entwerfen eine Strategie zur Zurückdrängung von Rassismus und Rechtspopulismus.

 

 

Das Bündnis gegen Rassismus Kreis Soest lädt zu einer Veranstaltung mit dem Co-Autoren Sascha Staničić am 26.04.2018 ab 19 Uhr in den Raum 5 des Alten Schlachthof Soest ein. Er ist außerdem Autor des 2011 erschienenen Buchs „Anti-Sarrazin“. Der Eintritt ist kostenlos.

 

26.04.2018, 19:00 Uhr - Alter Schlachthof (Raum 5), Soest

 

Hinweis der Veranstalter*innen: Mitglieder extrem rechter und rechtspopulistischer Parteien oder Organisationen, sowie Personen, die der rechten Szene angehören oder mit ihr sympathisieren oder in der Vergangenheit durch rassistische Wortbeiträge aufgefallen sind und/oder Veranstaltungen gestört haben, sind von der Teilnahme an den Veranstaltungen ausgeschlossen. Die Veranstalter*innen behalten sich vor von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen.

 

0 Kommentare

08. April: PM Programm der Kundgebung

„Es haben sich eine Vielzahl von Rednern aus der Soester Zivilgesellschaft gemeldet, welche sich auf der Kundgebung gegen Rassismus aussprechen wollen“, freut sich das Bündnis, „gleichzeitig haben sich einige Musiker bereit erklärt ohne Gage gegen die AfD spielen zu wollen.“
Mit „UnderTheBasement“kündigt sich dabei ein musikalisches Highlight an. Die seit 2008 bestehende Band aus Ense, Neheim und Werl wird das politische Programm auf dem Petrikirchhof mit Rocksongs ergänzen. Aber auch  der Singer-/Songwriter Marian Sprinkmeier, sowie die Trommelgruppe „Shomari“ werden dafür sorgen, dass an dem Tag das weit bessere Programm außerhalb des blauen Saals stattfindet.
Gleichzeitig wird es Redebeiträge zum Frauenbild und zur Sozialpolitik der AfD geben. Aber auch zu den gesellschaftlichen Ursachen von Flucht und Rassismus, „Menschen in Not sich selbst zu überlassen, ist ein Verbrechen“, ist sich das Bündnis einig, „Während Frauke Petry im Blauen Saal versucht Hass zu schüren, werden wir draußen einen Gegenentwurf zeigen“.
Wer Facebook nutzt gelangt hier zu einer Facebook-Veranstaltung.
0 Kommentare

08. April: Soest stellt sich Quer!

WIR sind ALLE - Gemeinsam gegen Ausgrenzung und Abschottung!

Ursprünglich als „Anti-Euro“-Partei gestartet, hat sich die „Alternative für Deutschland“ zum parlamentarischen Arm sogenannter „besorgter BürgerInnen“ entwickelt. Sie versucht die Angst der Menschen vor dem sozialen Abstieg und dem vermeintlich „Fremden“ zu nutzen. Dazu zeichnet die Partei „den Islam“ als neues Feindbild, welchem sich „das deutsche Volk“ entgegenstellen müsse. Um diesem Feindbild Konturen zu verschaffen, heizt ihr Führungspersonal die Stimmung mit rassistischen „Provokationen“ an, während die Basis massenhaft „Fake News“ verbreitet um Menschen zu verunsichern - eine Methode à la Trump.

Die „Alternative für Deutschland“ steht aber nicht nur in Opposition zu Geflüchteten und hier lebenden MigrantInnen, sie präsentiert sich auch als Feindin moderner Errungenschaften: Ebenso wie zur Gleichberechtigung und Emanzipation, stehen viele AfD-Mitglieder in offener Feindschaft zur Homo*sexualität.

Man kann die „Alternative für Deutschland“ nicht ignorieren!

Frei nach dem Motto „Demokratie ist halt nur gut, wenn sie einem nützt“ (B. Elsner v. Gronow, Soester Stadtrat, AfD) versucht die AfD mithilfe der Demokratie gerade diese einzuschränken. Die Politik der Alternative für Deutschland zielt auf die Einschränkung unserer fundamentalen Rechte und unserer freien Gesellschaft ab. Dieser reaktionären Politik nicht entschieden zu widersprechen, bedeutet nicht nur den Verlust unserer eigenen Rechte. Es bedeutet auch Menschen, welche sich auf der Flucht vor Krieg, Verfolgung und Elend befinden eben diesem Horror zu überlassen.

Dies alles werden wir nicht hinnehmen! Auf die Straße gegen die AfD!

 

Kundgebung: 08. April // 17 Uhr // Ort: Petrikirchhof

0 Kommentare

Vorab: Kundgebung am 08. April

Wir haben heute eine Kundgebung für den 08. April gegen die Veranstaltung der "Alternative für Deutschland" im Blauen Saal angemeldet. Standort der Kundgebung wird in der Innenstadt in der Nähe des Rathauses sein. Weitere Informationen, ein Aufruf und Werbematerialien folgen in Kürze. Wenn ihr euch in das Programm der Kundgebung einbringen wollt, schickt uns eine e-Mail an bgrsoest[at]gmail.com. Wir würden uns insbesondere über Musik-Beiträge, Kulturprogramm und Reden von Geflüchteten freuen.

 

---

Die Politik der AfD ist nationalistisch, rassistisch und reaktionär. Sie stellt eine Bedrohung für unsere Vorstellung einer pluralistischen, demokratischen, freien und sozial gerechten Gesellschaft dar. Deshalb werden wir der AfD keine Ruhe lassen und gegen sie auf die Straße gehen! Lautstark, entschlossen und solidarisch!

 

0 Kommentare

Pressemitteilung „Demokratie ist halt nur gut, wenn sie einem nützt“ ?!

„Nach diesen Enthüllungen steht fest, dass von Gronow nicht geeignet für den Soester Stadtrat ist“, meint das Bündnis gegen Rassismus Kreis Soest, „er hat mit seinen Äußerungen gezeigt, dass er ein Feind unserer Demokratie ist.“

 

Enthüllungen des Stern (23.11.2016) zeigen, dass die Wahl auf dem Parteitag der „Alternative für Deutschland“ in Soest durch eine interne Whats-App Gruppe mit ca. 40 Funktionären gesteuert wurde. Diese hätten u.a. Informationen von Mitgliedern der Wahlkommission genutzt um Posten in der AfD zu besetzen.

 

Laut dem Stern hat Berengar Elsner von Gronow, Stellvertretender Sprecher des Kreisverbands Soest und Mitglied des Stadtrats Soest, in der Gruppe geäußert: „Demokratie ist halt nur gut, wenn sie einem nützt.“

 

Der Bericht des Stern ist hier zu finden.

0 Kommentare

Wer wir sind

Das Bündnis gegen Rassismus Kreis Soest ist eine parteilose bzw. überparteiliche Gruppierung, welche sich gegen Fremdenfeindlichkeit und Sexismus stark macht.

 

Aktuelle Informationen gibt es auf unserem Facebook-Account!

Was wir tun

Mittels Infoständen und verschiedener Veranstaltungen möchten wir auf Rassismus in all seinen Formen ankämpfen und dagegen vorgehen.